Von Marlise Egger-Andermatt

Ältere Bewohnerinnen und Bewohner im Neustadtquartier können sich freuen: Vicino Luzern zieht mit seinem Treffpunkt und dem Büro des Quartierstandorts ab Juli 2019 ins neue Himmelrich 3. Der Pavillon zieht weiter in ein neues Quartier.

Mit den Erfahrungen aus der Pilotphase hat der Verein Vicino Luzern sein Angebot differenziert und weiterentwickelt. Als breit abgestütztes Netzwerk erfüllt er heute den Auftrag, ältere Menschen in ihrem Lebensumfeld zu unterstützen. Vicino bietet ein vielfältiges Angebot mit Suppentopf, Kaffee und Kuchen, Digitreff, Deutsch im Pavillon, Spiel, Spass & Jass, Stammtisch im Tavolino, Stricken oder neu auch mit dem Café Balance. Hinter allen Angeboten stehen Partner-Organisationen des Vicino-Netzwerks. Neben den Aktivitäten bietet Vicino Informationen über spezifische Dienstleistungsangebote, berät Ratsuchende und vermittelt bei Bedarf geeignete Angebote.

Leistungsvereinbarung mit der Stadt in Vorbereitung
In Zusammenarbeit mit der Anlaufstelle für Altersfragen der Stadt Luzern leistet Vicino einen wichtigen Beitrag im Quartier. Mit Vernetzung, Beziehungsarbeit, Information und Vermittlung vor Ort übernehmen die Vicino-Standorte eine wichtige Aufgabe in der städtischen Alterspolitik – mit dem zentralen Ziel, dass ältere Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Aktuell ist der «Bericht und Antrag» ans Parlament in
Vorbereitung, der die Grundlage für die Leistungsverein barung definiert. Die Stadt hat bereits die Pilotphase (2014 bis 2017), zusammen mit der Albert Koechlin Stiftung, unterstützt. Sie hat nun in der Finanzplanung einen Sockelbeitrag und Beiträge pro Standort vorgesehen. Die Leistungsvereinbarung soll ab dem 1. Januar 2020 für drei Jahre gelten und die
Verlängerung dann im dritten Jahr neu verhandelt werden. Für 2020 ist im Finanzplan ein Beitrag von CHF 250’000 enthalten. Die Stadt Luzern ist interessiert, dass Vicino in Zukunft in verschiedenen Quartieren präsent sein wird, insbesondere dort, wo der Bedarf am grössten ist und Lücken in der Grundversorgung bestehen.

Neue Standorte im Aufbau
Die Vorbereitungen für zwei weitere neue Vicino-Standorte laufen auf Hochtouren. Dank grosszügiger Unterstützung verschiedener Stiftungen startet der Aufbau im Stadtteil Littau und im Würzenbach. Mit der Wohnbaugenossenschaft WGL und der Baugenossenschaft Matt haben zwei Littauer Wohnbaugenossenschaften grosses Interesse, dass Vicino ein offener Treffpunkt fürs ganze Quartier ist und zusätzlich spezielle Dienstleistungen für die älteren Bewohnerinnen und Bewohner anbietet. Im Würzenbachquartier planen der Quartierverein Seeburg-Würzenbach-Büttenen und diePfarrei St. Johannes, die Strukturen für das «Alt werden im Quartier» zu verbessern und mit dem Vicino-Standort ein ebenso vielseitiges Angebot wie im Neustadtquar tier bieten zu können. Als Treffpunkt dient ab Herbst 2019 der Pavillon aus dem Bleichergärtli, der auf dem Vorplatz der alten Post zu stehen kommen soll. Im Zen trum Fanghöfli will Vicino gemeinsam mit ansässigen Wohnbauträgern, aktiven Quartierkräften und weiteren Partnern das Angebot vor Ort aufbauen.
Der Projektstart mit Bezug der Lokalitäten im Fanghöfli ist auf Juni 2019 geplant.

Leistungsvereinbarung mit der abl
Das Grundangebot von Vicino mit den Aktivitäten im Treff sowie Information und Vermittlung steht allen älteren Menschen aus dem Quartier kostenlos zur Verfügung. Die abl ist seit der Pilotphase wichtige Partnerin von Vicino Luzern. Mit einer Leistungsvereinbarung soll nun geregelt werden, welches Angebot für das «Wohnen mit Dienstleistungen» für die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlungen Himmelrich 1, 2 und 3 sowie Spannort verfügbar sein wird. Das Gesamtpaket «Wohnen mit Dienstleistungen» wird ab Herbst zur Verfügung stehen und kostet CHF 60 pro Monat. Die abl sieht vor, die Hälfte dieses Betrags zu übernehmen. In Härtefällen wird die abl für den ganzen Betrag aufkommen. Anmeldungen von abl-Mieterinnen und Mie ter für das Angebot «Wohnen mit Dienstleistungen» koordiniert in der Regel die Stelle für Soziales und Genossenschaftskultur bei der abl mit der Standortleitung. Die Verträge werden jedoch individuell direkt mit Vicino abgeschlossen. So wird sichergestellt, dass die Mietenden die bestmögliche Unterstützung erhalten und auch die Nachbarschaftshilfe ihren Beitrag leisten kann. Das Angebot kann auch unabhängig von der abl direkt bei Vicino bezogen werden, allerdings entfällt ohne Koordination der Beitrag der abl. Im Moment ist das Angebot von Vicino Luzern für die Bewohnerinnen und Bewohner noch örtlich begrenzt. Mit der geplanten Standorterweiterung werden jedoch weitere abl-Siedlungen in den Genuss der Vicino-Angebote kommen. Die abl wird dazu wieder entsprechend informieren.

Vicino-Pavillon zieht um
Im Sommer 2019 eröffnet Vicino Luzern seinen definitiven Standort an der Claridenstrasse 6 mit Treffpunkt und Büro. Während der Neugestaltung des Bleichergärtlis (April bis Juli) wird der Pavillon vorübergehend in Richtung Bleicherstrasse versetzt, was eine Schliessung des Treffs von etwa zwei Wochen bedeutet. Danach ist der Pavillon bis zum Bezug der neuen Räumlichkeiten offen fürs Publikum und zieht im Juli an seine neue Destination im Würzenbach. «Der Pavillon ist in den letzten Monaten oft an seine Kapazitätsgrenzen gestossen. Ich freue mich sehr darauf, dass wir im Himmelrich mehr Platz haben und noch mehr Menschen im Quartier mit unserem vielfältigen Angebot erreichen können», sagt die soziokulturelle Animatorin Corinne Küng. Sie wird auch in Zukunft Vicino-Standortleiterin Neustadt bleiben und für die Bewohnerinnen und Bewohner da sein. Mit allen Beteiligten aus dem Pavillon-Umfeld gestaltet sie den Übergang zum neuen Standort im Himmelrich 3. Zusammen mit René Fuhrimann hat Corinne Küng viel Aufbauarbeit
für den heute etablierten Himmelrich-Standort geleistet. René Fuhrimann verlässt nach fünf Jahren engagierter Projektentwicklung auf Ende Mai 2019 Vicino Luzern und nimmt eine neue Herausforderung bei der Baugenossenschaft Glattal Zürich an.